KAMPFSPORT UND FITNESS STUTTGART
TAEKWONDO - WETTKAMPFTRAINING - SELBSTVERTEIDIGUNG
ZURÜCK HOME
 
Die Fünf Grundbestandteile des Taekwondo

Grundschule
Die einzelnen Grundtechniken werden in unterschiedlichen Kombinationen und Anwendungsmöglichkeiten geübt. Die Übungen werden dabei im Laufe der Zeit immer komplexer. Das ständige Üben bewirkt, daß die einzelnen Bewegungsabläufe in das Unterbewußtsein des Schülers eingeschliffen werden.

Übungsmöglichkeiten:
- Einzeltechniken nach Anweisung
- Kombinierte Techniken nach Anweisung
- Einstudierter Ablauf nach Anweisung

Hyong (Form)
Eine Hyong oder Form ist eine festgelegte Abfolge von Abwehr-/ Angriffs-/ und Kontertechniken. Die Bezeichnungen der Hyongs gehen meist auf koreanische Legenden, Patrioten und Militärs der koreanischen Geschichte zurück. Das Formensystem mit den klassischen 20 Hyongs wurde von Choi Hong-hi in den 1960er-Jahren enwickelt und zeigt deutliche Parallelen zu den Shotokan--Katas. Die Hyongs dienen dazu, Grundtechniken, Stellungen und Bewegungsabläufe zu trainieren, die Konzentration zu steigern und einen eigenen Bewegungsstil zu entwickeln.

In der ETF (EURO TAEKWONDO FEDERATION) werden 24 Hyongs praktiziert. Die traditionellen 20 Hyongs wurden in den 1970er-Jahren um 4 Hyongs erweitert. Die Zahl 24 steht symbolisch für die 24 Stunden eines Tages.

Es gibt aber auch heute noch Verbände und Gruppierungen die nur die traditionellen 20 Hyongs anerkennen.

Hosinsul (Selbstverteidigung)
Dieser Bereich wird verschieden ausgelegt. Es gibt Verbände/Gruppierungen, die eine spezielle Selbstverteidigung  völlig ablehnen, da sie der Meinung sind, daß die erlernten Taekwondo-Techniken ausreichen. Für uns ist aber erwiesen, daß ein Taekwondo-Kämpfer bei Umklammerungen oder im Bodenkampf keine großen Verteidigungs-Möglichkeiten aufweisen kann. Die Selbstverteidigungstechniken zielen auf bestimmte Angriffsformen wie z.B. Handbefreiungen, Messer, Stock, Würgen, Bodentechniken hin. Neben dem Beherrschen einer einfachen Fallschule (Judo/Jiu-Jitsu), werden sinnvoll einsetzbare Techniken aus den Bereichen Judo, Aikido, Ken-Jitsu und Ringen gelehrt.

Kyek Pa (Bruchtest)
Im
Training wird der Bruchtest nicht speziell geübt. Er ist jedoch Prüfungsbestandteil aller Gürtelprüfungen (ab Blau-Gurt) und soll Ausdruck für die Technik des Vorführenden sein.


Taeryon (Der Kampf)
Wir
unterscheiden im Taekwon Do den abgesprochenen Kampf und den Freikampf.


Sambo Taeryon
Hier
wird im Wechsel dreimal mit derselben Technik angegriffen. Der Partner verteidigt sich ebenfalls dreimal mit derselben Technik. Den Abschluß bildet dann ein Konter (Faust, Fuß). Diese Variante wird in der Regel von Anfängern praktiziert. Der Vorteil ist dabei die dreimalige Wiederholung des Angriffs bzw. der Verteidigung.


Ibo Taeryon
Im Zweischrittkampf wird mit zwei unterschiedlichen Techniken angegriffen bzw. verteidigt. Den Abschluß bildet ebenenfalls ein Konter.

Ilbo Taeryon
Die höchste Form des abgesprochenen Kampfes bildet der Einschrittkampf. Er kommt dem Freikampf am nächsten. Auf den Angriff des Gegners erfolgt unmittelbar die Verteidigung und der Konter. Beim Konter sind dabei auch mehrere kombinierte Techniken möglich. Diese Kombination von Techniken soll das Können des einzelnen repräsentieren.

Chayu Taeryon (Freikampf)
Der Chayu Taeryon, Freikampf, ist die letzte Form der Partnerübungen, eine Anwendung und Verfeinerung aller Erfahrungen, Kenntnisse und Techniken, die man in den Übungen erwirbt. Er unterliegt sportlichen Wettkampfregeln im Sinne eines Kampfsports. Im traditionellen Taekwondo wird der Freikampf ohne Kontakt durchgeführt, deshalb wird von den Kämpfern höchste Körperbeherrschung verlangt. Halten, Klammern und Werfen, sowie Beißen und Kratzen sind verboten. Attacken unter die Gürtellinie und schwer kontrollierbare Techniken, wie z.B. Fingerstiche und Nervenschläge, ebenfalls. Bei Meisterschaften wird in der Regel im Semi-, bzw. Leichtkontakt und Vollkontakt gekämpft.


 
COMBURGSTRASSE 30, 70188 STUTTGART, TELEFON: 0711/48 53 02, FAX: 0711/48 53 02